Der Herr, mein Hirte, führet mich
Gedanken zur Melodie
In leichtem Dreiertakt schwingt diese Melodie aus einem schottischen Psalter (Textbuch mit Psalmen) und vermittelt einen tänzerischen Charakter.
Aus der Tiefe steigt sie in Sprüngen empor und erreicht am Ende der zweiten Zeile den ersten Höhepunkt.
Die kleinen Bewegungen in der dritten Zeile verströmen eine Ruhe und Geborgenheit, die mit den Textaussagen der Strophen im Einklang sind.

In der Schlusszeile wird der Spitzenton erklommen und in einem fallenden Sextsprung (Sechstonintervall) wieder der Grundton erreicht. Alle Bewegung schwingt aus und findet zur Ruhe.

Die vierte Strophe erklingt in einstimmiger Choralmelodie (Gregorianischer Gesangsstil). Dem Sprachrhythmus des Wortes untergeordnet verströmt diese Musizierweise eine Geborgenheit und großartige Erhabenheit.

Die kleine Doxologie, das "Ehre sei dem Vater" bildet den Abschluss dieses Hirtenliedes.
Ornament